Therapie-Schwerpunkte

Ganzheitliche Medizin

Viele naturheilkundlich tätige Ärzte und Heilpraktiker haben die Erfahrung gemacht, dass körperliche Beschwerden und Krankheiten oft durch eine mangelnde Regulationsfähigkeit des Körpers entstehen. Dies bedeutet, der Körper ist grundsätzlich in der Lage sich selbst zu heilen, indem es ihm gelingt, bestehende Blockaden zu lösen. Ist diese natürliche Fähigkeit der Regulation verloren gegangen, kann dies dazu führen, dass Organe oder körperliche Funktionskreisläufe gestört werden.
Zu den wichtigsten Störungen zählen:

• Darmstörungen
• Hormonstörungen
• Vitamin- oder Mineralienmangel

Mit Hilfe der speziellen Geräte “BioScan”, „TimeWaver Med“ und „TimeWaver Frequency“ (siehe: TimeWaver)  ist es möglich, viele Belastungen schnell zu erkennen, und ein umfassendes Bild vom Gesundheitszustand des Klienten zu erhalten. Dadurch ist eine zielgerichtete und individuelle Therapie möglich.

Hinweise zu Darmstörungen: Ist die Darmschleimhaut geschädigt , wird der Körper anfälliger gegen Infekte und andere Krankheiten, da 70 % bis 80% des menschlichen Immunsystems im Darm gebildet wird. Außerdem kann es zu Nährstoffmangel kommen, da im Dünndarm die Vitamine und Mineralien aus der Nahrung absorbiert werden. Störungen im Dickdarm können dazu führen, dass nicht alle Nahrungsreste ausgeschieden werden. Dies wiederum kann zu Entzündungen und Toxinbildung führen, welche Organe angreifen können. Wird die Darmschleimhaut undicht (Leaky-Gut-Syndrom) so treten verschiedene Stoffe ins Körperinnere und können Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gelenkbeschwerden, Gewichtszunahme, Übersäuerung oder Autoimmunerkrankungen auslösen.

Hinweise zu Hormonstörungen: Über den Hypothalamus, die Epiphyse und Hypophyse des Gehirns (Zirbel- bzw. Hirnanhangsdrüse) wird das gesamte hormonaktive System beeinflusst (Schilddrüse, Thymus, Nebennieren, Fortpflanzungsorgane, Schlafrhythmus, etc.). Störungen dieses komplexen Systems können zu Übergewicht, Stimmungsschwankungen, Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden, Hitzewallungen, Osteoporose,    Prostatabeschwerden, Schlafstörungen, Schilddrüsenerkrankungen, Erschöpfung, Burnout, u.a. führen.

Hinweis zu Vitamin- und Mineralstoffmangel: In dem Buch von A. Jopp „Risikofaktor Vitaminmangel“ werden langjährige Studien beschrieben, die die Gefahren von Nähstoffmangelzuständen beschreiben. Das Pharmaunternehmen Geigy hat vor ein paar Jahren eine langjährige Studie über die Veränderung der Vitalstoffe in unserem Gemüse veröffentlicht. Danach ist der Gehalt an Calcium, Magnesium, Folsäure und vielen Vitaminen in unserer Nahrung häufig um 50% und mehr, gesunken. Dies könnte durchaus erklären, warum  trotz medizinischem Fortschritt die Zahl chronischer Erkrankungen weiter zunimmt.

(Bildquelle: Wiewiorska/MB Media)